Delegation der Caritas Iwano-Frankiwsk besuchte Partner-Caritas in Fulda


 24. November 2016

Besucher besichtigten Werkstatt Haselstein und trafen mit dem Angehörigen-Beirat der Werkstätten Fulda sowie dem Vorsitzenden des Behinderten-Beirats Fuldas zusammen

Fulda (cif). Eine Delegation des Caritasverbandes im westukrainischen Iwano-Frankiwsk war zu einem dreitägigen Besuch bei der Caritas in Fulda. Die beiden Schwester-Verbände unterhalten seit sieben Jahren eine Partnerschaft im Bereich der Behindertenhilfe. Ziel der Kooperation sind der gegenseitige fachliche Austausch sowie – als konkrete Projekte in der Ukraine – der dortige Ausbau von Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Handicap sowie vor allem die Entwicklung von Selbsthilfestrukturen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen und zu deren Inklusion.

In Rahmen ihres Aufenthalts besuchte die sechsköpfige Delegation, zu der auch Caritasdirektor Wolodymyr Tschornij und Caritas-Geschäftsführerin Natalia Kozakevych gehörten, die Carisma media sowie die Caritas Werkstatt Schloss Haselstein, wo ihr besonderes Augenmerk auf den Arbeitsfeldern “Arbeit mit Computern” sowie “Rhöner Fruchtgenuss” lag. In Haselstein trafen die Gäste auch zum freundschaftlichen Austausch mit dem Angehörgen-Beirat der Werkstätten Fulda zusammen: Nach dem Muster der Organisation von Angehörigen-Gremien bei der Fuldaer Caritas-Behindertenhilfe sind inzwischen auch in der Region Iwano-Frankiwsk in sechs Orten ähnliche Selbsthilfegruppen entstanden. Außerdem hatten die Fuldaer Angehörigen mit ihrem Freizeitclub für Werkstatt-Mitarbeiter der Behindertenhilfe in Iwano-Frankiwsk einen gebrauchten Ford Transit für mehr Mobilität der Menschen mit Handicap gesponsert. Dieses Fahrzeug, so berichtete Natalia Kozakevych, komme mittlerweile vor allem in der Industriestadt Burschtyn 50 Kilometer nördlich von Iwano-Frankiwsk zum Einsatz.

Zu einem weiteren Gesprächsaustausch kam es mit dem Gesamtwerkstattratsvorsitzenden Mathias Boeken sowie dem Vorsitzenden des Behindertenbeirats der Stadt Fulda, Hanns-Uwe Theele. An diesem Fachgespräch, bei dem es um die Möglichkeiten zur Einbeziehung kommunaler Gremien für die Belange der Menschen mit Behinderung ging, nahmen ebenfalls die Fuldaer Ukraine-Partnerprojektkoordinatoren Gesamtleiter Caritas Berufswege, Bernd Wystrach, Altenhilfe-Referentin Kristin Klinzing und Pressereferent Dr. Christian Scharf sowie auch Behindertenhilfe-Ressortleiter Dominique Vilmin teil. Ein weiterer Austausch zur Kooperation und zu aktuellen Aufgabenstellungen der Caritas wie der Flüchtlingshilfe, die nicht nur die Fuldaer sondern auch die Caritas in Iwano-Frankiwsk intensiv beschäftigt, fand schließlich mit Caritas-Vorstandsmitglied Malte Crome statt. Die nächste Begegnung zwischen den Caritas-Partnern könnte womöglich bereits Anfang 2017 beim Festakt zum 110-jährigen Bestehen des Caritasverbandes für die Diözese Fulda stattfinden, zu dem die ukrainischen Partner eingeladen sind. Ansonsten ist für den Frühsommer kommenden Jahres wieder ein Besuch von Fuldaer Caritas-Vertretern in Iwano-Frankiwsk geplant.